ÔÇ×Ein Ticket in die BerufsweltÔÇť

Realschule Rheinmünster und Firma RAUCH vereinbaren Bildungskooperation

Badische Neueste Nachrichten | Acher- und Bühler Bote | LANDKREIS | 09.12.2017

Rheinmünster (ar). Die rund 460 Schülerinnen und Schüler der Realschule Rheinmünster dürfen sich freuen, denn eine weitere Kooperation mit einem Unternehmen der Region bietet ihnen noch mehr Möglichkeit, den für sie passenden Beruf zu finden. In einer kleinen Feierstunde wurde die Partnerschaftsvereinbarung mit dem im Baden-Airpark ansässigen Unternehmen RAUCH Landmaschinenfabrik GmbH im Rahmen der Bildungskooperation „Wirtschaft macht Schule“ unterzeichnet.

Musikalisch umrahmt wurde die Feier von den beiden Bläserklassen unter Leitung von Cindy Huck. Für Gaumenfreuden sorgten die Schülerinnen und Schüler der Catering-AG, die bereits vor Schulbeginn am Morgen zusammen mit Angi Sievert gebacken haben. Es ist der fünfte Kooperationspartner, den sich die Realschule an Bord geholt hat. „Wir entwickeln uns immer weiter“, bemerkte Schulleiter Rolf Schemel. Die Realschule Rheinmünster habe neben der Vermittlung von Wissen und Kompetenzen die Schwerpunkte „soziales Miteinander“, „Bläserklassen“ und „Berufsorientierung“. Es gelte, Bewährtes zu erhalten und Neues weiterzuentwickeln.

Die Kolleginnen und Kollegen hätten sich bei der Firma RAUCH, die mit ihrem Umzug in den Baden-Airpark ein neues Kapitel aufgeschlagen habe, von den hochmodernen Anlagen und der fortschrittlichen Firmenstruktur überzeugen können, so Schemel. Insbesondere der Ausbildungsbereich habe ihn überzeugt, denn die Auszubildenden erhielten neben einer konkreten praktischen Ausbildung einen tiefen Einblick in die Entwicklung neuester Technologien.

Das Unternehmen, das aktuell 350 Mitarbeiter, davon 34 Auszubildende beschäftigt, beteiligt sich bereits seit Jahren an der Berufsbörse der Realschule Rheinmünster. Wie Geschäftsführer Hermann Rauch bemerkte, legt das Unternehmen großen Wert auf die duale Ausbildung. Im Zuge der Kooperation mit der Realschule sollen den Schülern Betriebsbesichtigungen, Praktika, Hilfestellung bei Bewerbungen sowie den Lehrkräften die neuesten technischen Entwicklungen gezeigt werden. „Wir lösen für die Realschüler ein Ticket in die Berufswelt“, sagte Bürgermeister Helmut Pautler, der hinzufügte, die Betriebe bräuchten die Schüler, aber diese bräuchten auch die Betriebe. Annemarie Herzog, Projektleiterin „Wirtschaft macht Schule“ bei der Industrie- und Handelskammer Karlsruhe, erinnerte daran, dass diese Initiative im kommenden Jahr ihren zehnten Geburtstag feiert.